JF Söven

Jugendfeuerwehrwarte

Jugendfeuerwehrwart
UBM David Dresbach
stv. Jugendfeurwehrwart
UBM Jürgen Sobisch

Jugendgruppensprecher

Jugendgruppensprecher
stv. Jugendgruppensprecher

Betreuer

OFF Sabrina Legler

Aktuelles aus der Gruppe

Übung mit den Aktiven

Während der 24 Stunden Übung der Jugendfeuerwehr Söven fand ebenfalls die Übung mit den Aktiven statt. Hierzu trafen sich um 16 Uhr die Aktiven am Gerätehaus in Söven. Nach kurzer Einteilung der Funktionen ging es auch schon los. Gemeldet wurde ein Scheunenbrand in der Ortschaft Hofen mit 2 vermissten Personen. Schon auf der Anfahrt war eine große Rauchsäule sichtbar. Aktive, wie auch die Jugendlichen, rüsteten sich mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten aus. Nach kurzer Erkundung durch den Gruppenführer wurde ein Löschangriff sowie alles Notwendige zur Personensuche eingeleitet. Ferner wurde die Drehleiter des Löschzuges Hennef, die zur Unterstützung mit im Einsatz war, durch 2 Jugendliche besetzt, zur sogenannten Riegelstellung. Es galt das angrenzende Wohnhaus des Bauernhofes vor weiterer Brandausbreitung zu schützen. Hierzu wurde der Wassermonitor im Korb der Leiter in Betrieb genommen. Laut eines Angehörigen wurden 2 Kinder auf dem Heuboden der Scheune vermisst, zudem war dort ebenfalls der Grund für das Feuer anzunehmen. Ein Trupp, mit Wärmebildkamera und einem C-Rohr ausgerüstet, gelangte über eine Treppe auf den Heuboden und begann mit der Personensuche. Gleichzeitig stellte ein weiterer Trupp den Sicherheitstrupp, um im Notfall den vorgehenden Trupp zu unterstützen oder eine schnelle Rettung einleiten zu können. Zur gleichen Zeit wurde ein Außenangriff im rückwärtigen Bereich des Hofes über 3 C-Rohre eingeleitet. Schnell konnte die erste Person gefunden und ins Freie gebracht werden, wo sie ein weiterer Trupp zur weiteren Versorgung entgegen nahm. Mit Unterstützung eines dritten Trupps unter PA wurde weiter auf dem Heuboden zur Personensuche vorgegangen. Schließlich konnte der Brandherd ausfindig gemacht werden. Dieser wurde mithilfe des C-Rohres schnell gelöscht. Im hinteren Teil konnte nun auch das 2. vermisste Kind gefunden werden. Gemeinsam wurde dieses auch ins Freie gebracht. Die Einsatzleitung setzte eine positive Lagemeldung über die Rettung der Kinder an die Leitstelle ab. Ferner konnte ebenfalls „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Jugendfeuerwehr, durch aktive Kameraden unterstützt, setzte einen Lüfter ein, um die Scheune vom Rauch zu befreien. Anschließend wurde mit der Wärmebildkamera die Einsatzstelle noch auf restliche Glutnester untersucht. Zum Übungsende wurden alle Gerätschaften schnell wieder auf die Autos geräumt und einsatzbereit gemacht. Im Anschluss wurde gemeinsam am Gerätehaus gegrillt. David Dresbach
 
Bei dem ersten Übungsdienst nach den Sommerferien gab es einen Mix aus Theorie und Praxis. Zuerst mussten die Jugendlichen erklären, welche Gerätschaften zur Brandbekämpfung eingesetzt werden können. Anschließend wurde praktisch geübt.

Schauübung am Tag der offenen Tür 2016

Am Tag der offenen Tür stellte die Jugendfeuerwehr Söven mit Unterstützung der JF Happerschoß ihr Können unter Beweis. Hier ein paar Eindrücke:

24 h - Dienst

Am 11.06.2016 war es wieder so weit. Die Jugendfeuerwehr der Löschgruppe Söven führte ihre jährliche 24-Stunden Übung, oder auch Berufsfeuerwehrtag genannt, durch. Hierbei soll der Arbeitsalltag einer Berufsfeuerwehr nachempfunden werden. Dienstbeginn war um 10 Uhr. Zuerst wurde das wichtigste hergerichtet, der Schlafplatz. Weiter ging es mit der Einteilung der Besatzung auf den Fahrzeugen mit anschließender Fahrzeugübernahme und Prüfung der Gerätschaften. Es dauerte nicht lange und der erste Einsatz fiel an. Brandmeldeanlage im Kindergarten hieß das Alarmstichwort. Nach kurzer Erkundung durch den Gruppenführer und den Angriffstrupp stellt sich dieser Einsatz jedoch als Fehlalarm heraus. Schnell fanden sich im Anschluss freiwillige Helfer, die in der Küche anfingen, zusammen mit den Betreuern fürs Mittagessen zu kochen. Es gab Nudeln mit Gehacktem. Nach der Mittagspause fand auf dem benachbarten Fußballfeld ein kleines Turnier gegen die Betreuer statt. Es ging klar zugunsten der Jugendlichen aus. „Baum auf Straße“, die nächste Alarmierung. Ein etwas größerer Baumstumpf versperrte einen Radweg. Der Angriffstupp und der Wassertrupp rüsteten sich mit einer Säge aus und zerschnitten den Baum, so dass der Radweg wieder befahrbar war. Am Grill wurde sich gestärkt und fit für den Abend gemacht. Plötzlich ertönte im Gerätehaus abermals der Alarmgong. Es brannte auf einem Bauernhof, noch dazu wurde eine Person vermisst, hieß es. Eilig schlüpften alle in ihre Einsatzuniformen und besetzten die Fahrzeuge. Schon während der Anfahrt war über dem Hof eine große Rauchwolke zu sehen. Am Einsatzort angekommen, wurde durch den Gruppenführer die Lage erkundet; es brannte augenscheinlich im 1.OG. Sofort wurde ein Löschangriff ins Gebäude vorbereitet, der Trupp ging unter „PA“ zu Menschenrettung und Brandbekämpfung mit einem Rohr ins erste Obergeschoß vor. Ein 2. Trupp zur Riegelstellung abgestellt, um den benachbarten Stall zu schützen. Der dritte Trupp bereitete indes eine Menschrettung über die mitalarmierte Drehleiter vor. Gut geübt dauerte es nicht lange und die vermisste Person wurde gefunden. Nach Absprache mit dem Trupp auf der Drehleiter wurde die Person zu einem Fenster gebracht und dort mithilfe einer Trage auf dem Korb der Drehleiter zu Boden gebracht. Parallel ließ der Gruppenführer einen Lüfter aufbauen, um das Gebäude wieder rauchfrei zu bekommen. Im Anschluss mussten Schläuche gerollt werden und das Löschfahrzeug wieder Einsatzbereit gemacht werden.

Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr

Am 21.05.2016 nahm die Jugendfeuerwehr der Löschgruppe Söven erfolgreich an dem diesjährigen Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehren teil
Dieses Jahr war es ein Heimspiel. Es ging nach Hennef, denn Ausrichter war die Stadt bzw. die Feuerwehr Hennef.
Die Jugendlichen konnten ihr Können unter Beweis stellen, in dem sie bei der praktischen Aufgabe einen Löschangriff mittels Schaumrohr und einem C-Rohr vornahmen. Für die Wasserversorgung mussten Saugschläuche aneinander gekuppelt werden.
Bei der nächsten Aufgabe galt es, einen Hindernisstaffellauf zu bewältigen.
Anschließend mussten noch feuerwehrtechnische Fragen beantwortet werden. Diese Aufgaben meisterte die ganze Gruppe hervorragend.

Nach der ganzen Anstrengung wurde sich mit einem leckeren Mittagessen wieder gestärkt.
Am Ende gab es für jeden Jugendlichen eine Urkunde.

Es war ein toller Tag für alle und das Wetter hatte auch super mitgespielt.

Ein kleiner Dank geht noch an die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Mitte für die Unterstützung aus ihren Reihen.

.
.





 

Die Jugendfeuerwehr zu Gast an der Grundschule

Am Freitag, dem 22.4.2016 besuchte ein Teil der Jugendfeuerwehr Söven die Kastaniengrundschule in Söven.

Dazu brachte Sie ihr Löschfahrzeug mit, welches auf dem Schulhof ausgestellt wurde. Eifrig versammelte sich schnell eine Schar Kinder um das Fahrzeug und löcherten die Jugendlichen sowie Betreuer mit ihren Fragen. Natürlich wurde dabei auch im Löschfahrzeug Probe gesessen.

Mit der Kübelspritze durften die Kinder ihr Können unter Beweis stellen. Es galt, selber das Wasser zu pumpen und einen Basketball von einer Pylone zu schießen. Die Kinder hatten eine Menge Spaß.

Anschließend wurde in jeder Klasse das von der Jugendfeuerwehr entworfene Kreuzworträtsel verteilt und Werbung für das Feuerwehrfest und den Malwettbewerb gemacht.(dd)

Das Fahrzeug wird gezeigt
Abschuss
Das Fahrzeug wird interessiert betrachtet
Gruppenbild
.
.
24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Söven

Kaum zu glauben, dass wieder ein Jahr rum war. Am Samstag, dem 25. April 2015 fanden sich gegen 10:00 Uhr zahlreiche Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Söven ein. Schlafsäcke, Reisetaschen, Luftmatratzen, Isomatten, Feldbetten alles wurde mitgebracht, doch ein Ausflug mit Übernachtung stand nicht auf dem Programm. Die Jugendfeuerwehr und ihr Ausbilderteam kamen zusammen, weil eine 24-Stunden-Übung angesetzt war.

Eine solche Übung wird von der Jugendfeuerwehr Söven im einjährigen Turnus veranstaltet. Hierbei soll den Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, in einem Zeitrahmen von 24 Stunden eine große Anzahl von Übungseinsätzen mitzuerleben, und so den Arbeitsalltag bei einer Berufsfeuerwehr kennen zu lernen.

Um 11:30 Uhr ging es los – Alarm ertönte aus den Lautsprechern im Gerätehaus. Eine Ölspur von ca. 400 Metern in Dambroich wurde gemeldet. Mit Ölbindemittel wurde diese von uns abgestreut, ordnungsgemäß mit Hilfe von Besen gebunden und wieder aufgenommen.

Nach der Rückkehr ins Gerätehaus wurde gemeinsam das Mittagessen zubereitet. Dieses Jahr entschlossen wir uns für Spaghetti Bolognese. Wie im Berufsalltag der Feuerwehr, nehmen die Einsätze jedoch keine Rücksicht auf Essenszeiten. Um 15:30 Uhr ertönte erneut der Alarm, ein brennender Unterstand auf dem Rotter Spielplatz. Routiniert gingen die Jugendlichen mit drei C-Rohren voran und löschten den Brand. Nachdem das „Feuer" gelöscht wurde, hat man das eingesetzte Material wieder in die Fahrzeuge verladen und fuhr zurück ins Gerätehaus.

Teils von den ersten Einsätzen erschöpft, genossen die Einsatzkräfte ihre Freizeit; doch nach kurzer Zeit ertönte gegen 17:40 Uhr wieder der Alarm. Es wurde ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug und verletzten Personen im Ortsteil Söven gemeldet. Routiniert besetzen die Jugendlichen die Fahrzeuge. Mit dabei war der Rüstwagen der Feuerwehr Hennef. Nach Absicherung der Unfallstelle folgte die fiktive Rettung der eingeschlossenen Personen mit Hilfe des hydraulischen Rettungssatzes bestehend aus einem separaten (Rettungs-)Spreizer und einer Rettungsschere. Neben den technischen Maßnahmen wurde auch ein Einblick in die Erste Hilfe gegeben. Nach den Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle kehrten wir zurück ins Gerätehaus, wo es einen gemeinsamen Grillabend mit unseren Gästen der Jugendfeuerwehr der Stadt Blankenberg gab.

Gegen 21:30 Uhr ertönte der nächste Alarm. Bei einer Gemeinschaftsübung beider Jugendfeuerwehren wurden wir zu einem brennenden Bauernhof in Wippenhohn gerufen. Nachdem ein Überblick über die Lage geschaffen wurde, war deutlich zu erkennen, welche Aufgaben auf die verschiedenen Einheiten warteten. Die Wasserversorgung musste hergestellt und die Brandbekämpfung organisiert werden. Zur Brandbekämpfung wurden drei C-Rohre vorgenommen, zur Absicherung der anliegenden Straße wurde ein Sicherungstrupp mit Warnwesten und Leuchten ausgestattet.

Müde und erschöpft fielen die Jugendlichen in die Betten. Langsam kehrte Ruhe in den Schulungsraum ein. Gegen 05:30 Uhr morgens, am Sonntag dem 26. April 2015, wachten die ersten Jugendlichen auf. Noch war es ruhig. Doch dann, um 05:40 Uhr, schrillte wieder der Alarm - die Jugendlichen erhielten das Einsatzstichwort „Personensuche“ und wurden zum Absuchen des weiträumigen Geländes um den Golfplatz herum in 2er Suchtrupps eingesetzt. Nach kurzer Zeit konnte eine Person gefunden und gerettet werden.

Gegen 06:30 Uhr sind alle Einsatzkräfte zurück im Gerätehaus, doch die nächste Alarmierung ließ nicht lange auf sich warten – 07:00 Uhr, eine Technische Hilfeleistung in einer Lagerhalle wurde gemeldet. Bei dem Einsatz musste eine Person mit Hilfe eines Rettungsbrettes von einem abgestellten Karnevalswagen gerettet werden. Im Anschluss konnte die Person transportfähig dem Rettungsdienst übergeben werden.

Ins Bett ging es danach nicht mehr, schließlich stand das Frühstück schon bereit, mit lecker belegten Brötchen und einem stärkenden Kakao wurde der Tag dann richtig begonnen. Während die Jugendlichen mit der Reinigung der Fahrzeuge und des Gerätehauses begannen, ertönte allerdings erneut (zum Glück das letzte Mal für dieses Jahr) der Alarm. Die Jugendfeuerwehr wurde zu einer brennenden Mülltonne in Dambroich gerufen. Anstatt einer Brandbekämpfung mit Wasser entschloss man sich, die Jugendlichen ihrer Feuertaufe mit dem Feuerlöscher zu unterziehen. Die Jugendfeuerwehr hatte einige ausrangierte Feuerlöscher mitgebracht, um die richtige Technik im Umgang mit dem Feuerlöscher zu üben.

Müde aber glücklich über die eigenen Leistungen, wurden dann die Jugendlichen mit etwas Verzug gegen 10:30 Uhr mit einem großen Dankeschön von den Jugendfeuerwehrwarten verabschiedet.

Nach etwa einem viertel Jahr Vorbereitungszeit, unter Beteiligung von 7 Jugendlichen, 10 Helfern aus den Reihen der Einsatzabteilung, der Mitwirkung der Jugendfeuererwehr Stadt Blankenberg sowie der Besatzung des Rüstwagens konnten 8 Übungen in 24 Stunden durchgeführt werden. Die Übungen dienten der Schulung der Jugendlichen aber auch der Schulung der Jugendwarte.(dd)

Gemeinsames Essen
Ölspur
Übung
Übung
Übung