< Achtung Sturm!
17.03.2022 09:11 Uhr Alter: 72 Tag(e)
Kategorie: Aktuelles

Sirenenalarme in Hennef


In den letzten Tagen waren sie häufiger zu hören: die Feuerschutzsirenen in Hennef.

Bei dem Signal für die Feuerwehr hört man einen gleichbleibenden Heulton für eine Minute, welcher zweimal unterbrochen wird.

Manch einer fragt sich, ob die Alarmierung der Feuerwehrleute in Zeiten digitaler Funkmeldeempfänger noch nötig ist.

Während sich ein Teil der Kommunen im Rhein Sieg Kreis entschieden hat, ganz auf eine Alarmierung der Einsatzkräfte per Sirene zu verzichten, möchte die Stadt Hennef diese Art der Alarmierungen beibehalten.


Wann werden die Feuerwehrleute per Sirene alarmiert?

Ein Sirenenalarm wird nur bei extrem zeitkritischen Einsatzstichworten veranlasst, bei denen entweder Menschenleben in Gefahr sind oder mit einem hohen Schadensaufkommen zu rechnen ist. Zum Beispiel Feuer mit Menschenleben in Gefahr, Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person, Brände in Tiefgaragen u.a.

Bei allen anderen Einsätzen erfolgt die Alarmierung der Kräfte ausschließlich per Funkmeldeempfänger.


Warum möchte die Feuerwehr Hennef die Sirenenalarmierung beibehalten?

Die Stadt Hennef ist mit ca. 105 qkm die zweitgrößte Flächengemeinde im Rhein-Sieg-Kreis. Kommunen, die auf die Sirenenalarmierung verzichten, sind im Regelfall erheblich kleiner oder städtischer geprägt.

Die Sirene ist ein redundantes System, welches auch funktioniert, wenn die Funk­melde­empfänger beispielsweise wegen Netzausfalls, leeren Akkus oder mangelnder Funkausleuchtung nicht auslösen.

Ferner sehen wir den Vorteil, dass auch die Bevölkerung weiß, dass die Feuerwehr zu einem größeren Ereignis unterwegs ist. So ist jeder Einwohner für Gefahren oder Verkehrsstörungen sensibilisiert und kann sich entsprechend informieren.

Wie häufig erfolgt die Alarmierung per Sirene?

Die Feuerwehr Hennef hatte im letzten Jahr 2021 fast 600 Alarmierungen und gehört mit dieser hohen Zahl zu den meist beschäftigten Feuerwehren in Deutschland.

Circa 96% dieser Einsätze wurden ohne Sirene und ausschließlich per Funkmeldeempfänger alarmiert.

Wir bedauern, wenn jemand in der Nacht durch das Geheul der Sirenen wach wird. Man muss aber bedenken: Die Bürger*innen können sich im besten Fall umdrehen und weiterschlafen. Die Feuerwehrleute nicht. Sie stehen auf und erledigen den Einsatz. Egal was, egal wann.

 

Warnsirenen für die Bevölkerung:

Die Stadt Hennef plant, dieses Jahr 23 neue Warnsirenen zu beschaffen und die vorhandenen 17 Sirenen zu ersetzen oder aufzurüsten. Dafür hat der Bund der Stadt eine Fördersumme in Höhe von 694.000 Euro aus den Finanzhilfen zur Verbesserung der Warninfrastruktur zugesichert. „Das ist eine große Investition in die Verbesserung unseres Katastrophenschutzes,“ so Bürgermeister Mario Dahm. „Die neuen Sirenen arbeiten unabhängig vom Stromnetz, sind mit Lautsprechern ausgestattet und decken insgesamt das komplette Stadtgebiet im direkten Radius der Wohnbebauung ab.“

Bei einer Gefahr geben die Warnsirenen einen stetig auf- und abschwellenden Heulton wieder. Dieser dauert eine Minute.

Dieses Signal gilt der Warnung der Bevölkerung!

Bitte schalten Sie das Radio ein, achten Sie auf Hinweise z.B. in der WarnApp „Nina“, informieren Sie sich auf den Internetseiten der Stadt Hennef sowie der Feuerwehr oder achten auch auf Lautsprecherdurchsagen.

Ist die Gefahr vorüber, dann ertönt in der Regel ein Entwarnton von einer Minute.

(tv)