< 443
20.12.2018 09:58 Uhr Alter: 30 Tag(e)
Kategorie: LZ1, LG2, LG3, Tagesalarm, Führung/Stabsstellen

679

Mann in Dielenboden eingebrochen und verschüttet / An der Klostermauer (mehr)


 

 

Am 20. Dezember 2018 wurde die Feuerwehr Hennef mit dem Alarmstichwort „TH3-Person verschüttet“ nach Hennef - Bödingen alarmiert. Aufgrund der angenommenen Lage lief in Teilen der Stadt die Sirene.

 

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 63jähiger Mann bei Aufräumarbeiten in einer historischen Scheune durch einen Dielenboden gebrochen war und ca. zwei Meter tief in einen ehemaligen Kohlenkeller gestürzt war. Dabei fielen Teile des Dielenbodens und des darauf gelagerten Materials (Wurzeln, Bretter, Bohlen usw.) auf ihn, so dass er zum Teil verschüttet wurde. Der Mann war die ganze Zeit über ansprechbar.

 

Die Feuerwehr begann zunächst damit, weitere Gegenstände, die abzustürzen drohten,  beiseite zu räumen. Parallel dazu wurde der Dielenboden mit Baustützen und Leinen abgesichert. Danach konnte der Mann schnell von den auf ihm liegenden Gegenständen befreit werden.

 

Aufgrund des Unfallgeschehens wurde der Mann mittels einer Vakuummatratze immobilisiert, um die Wirbelsäule zu schützen. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die anwesende Notärztin hatte den 63jährigen als „leicht verletzt“ eingestuft.

 

Der Mann wollte – gemeinsam mit anderen Helfern – die in der Scheune eingelagerte Krippe herausholen und in der gegenüberliegenden Bödinger Kirche aufbauen.

 

Einsatzleiter war Stadtbrandinspektor Markus Henkel. 33 Feuerwehrleute waren im Einsatz.