< 443
25.12.2019 10:45 Uhr Alter: 103 Tag(e)
Kategorie: LZ1, Führung/Stabsstellen

525

Person von Zug erfasst / An der Brölbahn-Frankfurter Str. (mehr)


Ein tragischer Bahnunfall ereignete sich am 1. Weihnachtstag gegen 10:45 Uhr am beschrankten Bahnübergang An der Brölbahn/Frankfurter Straße. An dieser Stelle wurde eine 78jährige Seniorin von einem Zug erfasst.

Der Zug war in Richtung Au unterwegs. In ihm befanden sich 31 Passagiere, darunter eine Wandergruppe.
Der Lokführer hatte noch Warnsignale abgegeben und eine Notbremsung eingeleitet; er konnte den Unfall aber nicht mehr verhindern.

Der zuerst eintreffende Rettungsdienst leitete unverzüglich Reanimationsmaßnahmen ein. Unterstützt wurde der Rettungsdienst von einem 30jährigen Feuerwehrmann, der selber Notfallsanitäter ist und auf dem Weg zu Wache war.

Neben der Feuerwehr waren die Polizei, Bundespolizei, der Notfallmanager der Bahn der Rettungsdienst und der Rettungshubschrauber Christoph 3 vor Ort. Die Feuerwehr holte den auf dem Hubschrauber befindlichen Notarzt an der Bachstraße ab, wo das Fluggerät gelandet war.

Letztlich waren alle Rettungsversuche vergebens. Die 78jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Feuerwehr unterstütze die Polizei bei der Sperrung der Straße „An der Brölbahn“.

Die Bahnstrecke wurde über den Notfallmanager der Polizei ebenfalls gesperrt.

Der Lokführer und die 31 Passagiere im Zug wurden von der Feuerwehr betreut. Ein Notfallseelsorger kam auch dazu. Der Lokführer setzte seinen Dienst nicht fort, er wurde von einer Kollegin ersetzt.

Gegen 12:00 Uhr wurde der Zug in den Bahnhof Hennef gefahren, so dass alle Passagiere aussteigen konnten.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist der Feuerwehr nicht bekannt. Beamte der Polizei waren zur Unfallursachenermittlung vor Ort.

Einsatzleiter war Brandoberinspektor Bernd Gottschalk. 23 Feuerwehrleute waren im Einsatz. (tv)