Löschgruppe Söven

Löschgruppe Söven

Als eine von fünf Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Hennef ist die Löschgruppe Söven für den westlichen Stadtbereich zuständig. Hierzu gehört neben dem Standort Söven auch die sogenannte ,,Obergemeinde", die sich über die Ortschaften und Weiler Dürresbach, Wippenhohn, Kümpel, Rott, Dambroich, Haus Ölgarten, Scheurenmühle, Blankenbach, Hommerich, Hofen, Eichfeld, Westerhausen, Kurenbach, Liesberg, Broichhausen bis nach Kurscheid erstreckt.

In diesem Löschbezirk wird die Löschgruppe Söven immer als erste Einheit alarmiert. Je nach Schadensfall wird sie durch weitere Löschzüge und -gruppen der Feuerwehr Hennef unterstützt.

Die Löschgruppe Söven übernimmt eine Reihe von Sonderaufgaben. Insbesondere die Zusatzqualifikation im Bereich der Höhensicherung/erweiterten Absturzsicherung sowie der Gerätschaften für die Wasserförderung über lange Wegstrecken führt dazu, dass die Löschgruppe Söven im gesamten Stadtgebiet bei den entsprechenden Alarmierungsstichworten automatisch mit alarmiert wird. Dies gilt natürlich auch für die überörtliche Hilfeleistung.

Zurzeit verfügt die Löschgruppe Söven über 32 aktive Kameradinnen und Kameraden, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hennef einsetzen.

Führung


Löschgruppenführer
Stadtbrandinspektor
Uwe Faber

stellvertretender Löschgruppenführer
Hauptbrandmeister
Matthias Moore

Brandoberinspektor:  Holger Neuhaus          Hauptbrandmeister: Alexander Graf        Oberbrandmeister: Mathias Nüchel

_________________________________________________________________________________

 

 

Neue Führung bei der LG Söven

 

Am Montag, dem 24.10.2016 führte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Hennef, Stadtbrandinspektor Markus Henkel, die Anhörung zur Bestellung der Löschgruppenführung durch. Nach dem Anfang des Jahres der langjährige Löschgruppenführer seinen Posten kurzfristig zur Verfügung stellte und sein Stellvertreter Hauptbrandmeister Matthias Moore kommissarisch  die Führung der Löschgruppe Söven übernahm, musste nun eine neue Führung gefunden werden.

Allen Mitgliedern wurde die Möglichkeit gegeben, Teil der neuen Löschgruppenführung zu werden. Nach vielen Gesprächen haben sich nun zwei Kameraden gefunden.

Dem Leiter der Feuerwehr wurden als Löschgruppenführer Stadtbrandinspektor Uwe Faber und als sein Stellvertreter Hauptbrandmeister Matthias Moore vorgeschlagen.

Im Rahmen der gestrigen Anhörung fragte Markus Henkel die nahezu vollzählig versammelten aktiven Kameraden der Löschgruppe Söven, ob diese für die Bestellung der beiden wären.

Beiden wurde die volle Rückendeckung ausgesprochen und die somit einstimmige Antwort lautete: „Ja!“. Im Anschluss an die Anhörung konnte Markus Henkel den beiden zu diesem tollen Ergebnis gratulieren. Bei einer kleinen Stärkung und dem ein oder anderen Kaltgetränk konnte der Abend kameradschaftlich ausklingen.

Der neuen Löschgruppenführung wünschen wir viel Erfolg bei ihrer Arbeit!

Einen besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle dem Kameraden Matthias Moore aussprechen, der in Zusammenarbeit mit seinen Führungskräften die Löschgruppe Söven in den vergangenen Monaten vorbildlich geführt hat. (ob)

Mannschaft

Die Aktiven der Löschgruppe Söven im November 2016.
Zum Anfang des Jahres 2017 besteht die Löschgruppe Söven aus 33 aktiven Kameraden und Kameradinnen. Der Ehrenabteilung gehören 8 Mitglieder an. Die Jugendfeuerwehr besteht momentan aus 9 Jugendfeuerwehrleuten. Die aktiven Kameraden der Löschgruppe Söven haben eine Qualifizierung angefangen vom Feuerwehr-Anwärter bis hin zum Stadtbrandinspektor. Zusatzausbildungen führen dazu, dass die Löschgruppe Söven in vielen feuerwehrrelevanten Bereichen kompetent ausgebildet ist. Dazu gehören unter anderem: Atemschutzgeräteträger, Sprechfunker, Technische Hilfeleistung, ABC, Maschinist für Löschfahrzeuge, Erweiterte Absturzsicherung, Menschenrettung aus Bäumen, Motorsägenführer, Hochwasserschutz, Menschenrettung aus Fließgewässern, Heißausbildung.

Fahrzeuge

MTF
Baujahr: 2004, Gesamtmasse: 3,4 t ; Besatzung: 1/8
WLF mit AB-Schlauch
Baujahr WLF: 2004, Baujahr AB-Schlauch: 2012
Gesamtmasse: 26 t
Besatzung: 1/1
Beladung: 2.000 m B-Schlauch in Buchten, 2 tragbare Feuerlöschkreiselpumpen, Ringwasser-Monitor, Lichtmast Rohrschlauchüberführung, 2 faltbare Wasserbehälter, Tauchpumpen, Schmutzwasserpumpe, Motorsäge
LF10
Baujahr: 1996
Gesamtmasse: 7,8 t
Besatzung: 1/8
Beladung: nach DIN
Zusatzbeladung: 3-tlg. Schiebleiter, Hochleistungslüfter, Zieh-Fix, Wärmebildkamera, Ausrüstung für Rettung aus Gewässern, Sicherheitstrupptasche
GW-L1
Baujahr: 2010
Gesamtmasse: 6,5 t
Besatzung: 1/2
Beladung: Geräte und Ausrüstung für die erweiterte Absturzsicherung, Geräte für Wasser- und Sturmschäden, Beleuchtung, Geräte für Ölspurbeseitigung

News der Löschgruppe Söven

Neubeschaffung eines Löschfahrzeugs für die Löschgruppe Söven

 

Nach über 20 Jahren erhält die Löschgruppe Söven in diesem Jahr ein neues Löschfahrzeug. Das im Jahr 1996 in Dienst gestellte Löschgruppenfahrzeug 8/6, heute bezeichnet als LF10, hat den Kameraden der Löschgruppe in den vergangenen Jahren treu seinen Dienst erwiesen.

Gemäß Brandschutzbedarfsplan soll die Löschgruppe Söven im Jahr 2017 ein neues Löschfahrzeug erhalten. Auf Grund der technischen und strukturellen Veränderung innerhalb der Feuerwehr Hennef war seitens des Brandschutzbedarfsplans beabsichtigt, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) zu beschaffen. Dieses verfügt neben der Ausrüstung zur Brandbekämpfung auch über Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung wie ein hydraulisches Aggregat samt hydraulischem Rettungsgerät und weiterem Zubehör in diesem Bereich.

Im Jahr 2014 wurde durch die Löschgruppenführung ein Arbeitskreis für die Neubeschaffung eines HLF’s gebildet, an dem sich alle interessierten Kameraden beteiligen konnten. Dieser Arbeitskreis hat in weit über 100 Stunden ein Konzept für ein HLF10 ausgearbeitet, welches auf das Aufgabengebiet der Löschgruppe optimal ausgerichtet und zugeschnitten ist.

Neben der Besichtigung von Fahrzeugen der Feuerwehren im Umkreis wurde zweimal die RettMobil in Fulda, sowie im Jahr 2015 die Interschutz in Hannover besucht. Hier konnten sich die Kameraden über die neuste Technik und die neusten Fahrzeuge informieren.

In enger und konstruktiver Zusammenarbeit mit der Wehrführung sowie der Stadtverwaltung wurde Anfang 2016 eine Ausschreibung vorbereitet und auf den Weg in Richtung Ausschreibungsverfahren gebracht.

 

Nach dem Ende der Ausschreibung standen die Hersteller für das neue Fahrgestell und den dazugehörigen Aufbau fest. Zur Freude der Mitglieder des Arbeitskreises hat die Firma MAN die Ausschreibung  für das Fahrgestell und die Firma Rosenbauer für den Aufbau gewonnen. Nach abschließender Prüfung durch die Verwaltung wurden beide Auftragsbestätigungen gefertigt. Das Fahrgestell konnte seitens MAN anhand der Ausschreibung gebaut werden und steht mittlerweile zum weiteren Aufbau im Werk der Firma Rosenbauer in Luckenwalde.

Für den Arbeitskreis ging es jetzt in die finale Phase. Es standen erste Gespräche mit der Firma Rosenbauer an. Hierauf folgte am 15. & 16. März 2017 ein gemeinsamer Termin von Wehrführung, Stadtverwaltung und Arbeitskreis im Hause Rosenbauer in Luckenwalde. Es galt die sogenannte Aufbaubesprechung durchzuführen. Im Rahmen dieser Besprechung wurden ausgiebig die Aufbaupläne und weitere wichtige Details besprochen und entsprechend der Möglichkeiten bereits angepasst. Nach der abschließenden Freigabe der Pläne kann der Kofferaufbau in den nächsten Wochen in den Bau gehen. Während der Bauzeit wird eine kleine Gruppe die Rohbauabnahme durchführen und ggf. letzte notwenige Änderungen besprechen. Hierüber werden wir zu gegebener Zeit berichten.

Wir werden Sie fortan mit Bildern zu unserem neuen Fahrzeug auf dem Laufenden halten. Die ersten Bilder zeigen das in Luckenwalde eingetroffene Fahrgestell der Firma MAN sowie einige Eindrücke von der Aufbaubesprechung und einem Vorführfahrzeug der Firma Rosenbauer. (ob)

_________________________________________________________________________________________________

Säuberungsaktion "Hennef schwingt den Besen"

 

Am Samstag, dem 25.03.2017 unterstützte die Löschgruppe Söven (mit den befreundeten Ortsvereinen) wieder die Aktion "Hennef schwingt den Besen". Aktive als auch Jugendfeuerwehr gingen ausgerüstet mit Säcken, Greifzangen und Handschuhen, gegen unachtsam weggeworfenen Unrat vor, um die Straßen- und Wegesränder in und um Söven davon zu befreien. Die Jugendfeuerwehr Söven war für die Straßenabschnitt „Rotterstraße“ rund ums Feuerwehrhaus bis Ortseingang Rott zuständig. Sie bewaffneten sich mit „Müllpiekern“ und Mülltüten und dann ging es auch schon los. Nach knapp 2 Stunden war alles aufgesammelt und es ging zum Feuerwehrhaus zurück. Die gesammelten blauen Säcke und weiterer sperriger Müll wurde in einem bereitgestellten Container gesammelt und später vom städtischen Bauhof abgeholt. Man weiß nicht, ob das perfekte Wetter oder aber die Aufsicht auf eine anschließende warme Suppe mit bereitgestellten Getränken die Freiwilligen mehr motivierte - das Ergebnis jedoch konnte sich sicherlich sehen lassen.

Denn auch dieses Jahr war die Aktion wieder ein voller Erfolg und es konnte eine beachtliche Menge gesammelt werden!

Hinweis: Unachtsam weggeworfene Glasflaschen können auch zu Böschungs- oder Flächenbränden führen! (jw/dd)