< 443
11.03.2021 13:28 Uhr Alter: 267 Tag(e)
Kategorie: LZ1, LZ4, Tagesalarm, Führung/Stabsstellen

108

Verkehrsunfall / Buchholzer Str. (mehr)


Gegen 13.10 Uhr ging am Donnerstagmittag (11.03.2021) bei der Leitstelle der Polizei die Meldung ein, dass auf der Bundesstraße 8 (B8) am Ausbauende der Autobahn 560 (A560) in Hennef drei Autos zusammengestoßen seien und es dort mehrere Verletzte gäbe.

Zeitgleich mit der Polizei wurde auch der Rettungsdienst alarmiert. Die Unfallstelle lag ein Stück weiter auf der B8 in Höhe der Ortslage Raveneck. Der Verkehr hatte sich durch den Unfall bereits bis zum Ausbauende der A560 zurückgestaut. Die Polizei sperrte die B8 in Höhe der Europaallee/Wingenshof in Richtung der Unfallstelle und leitete den Verkehr ab. Aus der Gegenrichtung wurde der Verkehr an der Lichstraße und der Lichtenbergstraße abgeleitet. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 61-jähriger Mann aus dem Kreis Altenkirchen mit seinem PKW mit Anhänger auf der B8 in Richtung Autobahn unterwegs. Vermutlich aufgrund einer Windböe wurde der leere Anhänger angehoben, auf die Gegenfahrbahn gedrückt und touchierte dort einen entgegenkommenden Citroen, an dessen Steuer ein 83-jähriger Mann aus Buchholz saß. Dadurch verlor der 61-Jährige die Kontrolle über seinen Fiat und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit dem entgegenkommenden Audi eines 20-Jährigen. Der 61-Jährige sowie seine 58-jährige Ehefrau als Beifahrerin wurden schwer verletzt. Der 35-jährige Sohn auf der Rücksitzbank des Fiats verletzte sich leicht. Auch der entgegenkommende 20-Jährige wurde schwer verletzt. Sein Beifahrer, ein 17-Jähriger, wurde leicht verletzt. Die Beifahrerin des zuerst beteiligten Citroens, eine 78-Jährige aus Buchholz, zog sich bei der Kollision ebenfalls leichte Verletzungen zu. Alle verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der Fiat mit Anhänger und der Audi mussten abgeschleppt werden. Weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren, rückte die Feuerwehr Uckerath aus, um das Versickern im Erdreich zu verhindern. Die zuständige Wasserschutzbehörde wurde ebenfalls benachrichtigt.

Ein zur Unfallstelle entsandter Rettungswagen kam über die B8 aus Richtung Uckerath. In Fahrtrichtung Hennef hatte sich durch den Unfall ein Rückstau durch wartende Fahrzeuge gebildet. Die Rettungswagenbesatzung war mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs und fuhr links an der wartenden Fahrzeugschlange vorbei. In Höhe des Abzweigs Oberdorf bog eine 29-jährige Henneferin nach links in die Straße Oberdorf ab und kollidierte mit dem von hinten nahenden Rettungswagen. Der Rettungswagen prallte in die Seite des abbiegenden Autos und die junge Frau am Steuer wurde schwer verletzt. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen werden. Ihr Ehemann, der auf dem Beifahrersitz saß, wurde ebenfalls verletzt und kam mit dem Rettungswagen ins gleiche Krankenhaus. Die beiden 24 und 42 Jahre alten Rettungssanitäter verletzten sich bei der Kollision leicht und wurden zur Behandlung in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht.

Der Rettungswagen und der beschädigte Ford wurden abgeschleppt.

Die Verkehrsunfallaufnahmegruppe der Polizei Rhein-Sieg-Kreis sicherte bei beiden Unfällen die Unfallspuren.

Die Sperrung der B8 in beide Fahrtrichtungen konnte erst gegen 17.20 Uhr aufgehoben werden.